Die Tippse

Büro. Lebenslauf. Etwas diktieren. Telefon! Ins Archiv schicken. 24h-Service.

Kollegen

Vampiresblood. The Male Nurse. so strange. my irish dream. belauscht.de Trittfest Mowlwurf Verborgene Gedanken Der Ring des Falken Red Corner Tattoo

Mittagspause

Mit meinen Augen

Feierabend

Alltagswahnsinn Bürokram Was du nicht sagst Fang das Stöckchen! Mixtape Kreatiefen

Nebenjob

Lesen:
'Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen'
Mitch Albom

'Pride and Prejudice and Zombies'
Seth Grahame-Smith & Jane Austen

'The Other Hand'
Chris Cleave

Hören:
'Dúlamán'
OMNIA

credits

designer design
Querschläger, Wessihasser, ein Kofferanschlag & 5 Tage im Industrie-Knast

Eigentlich wollte ich meinen Reisebericht ja mit den berühmten Worten "Wenn Einer eine Reise tut..." beginnen. War mir dann aber doch zu abgedroschen und unpassend. Nicht, dass ich nichts zu erzählen hätte...nein,nein. Die Reise fing ja schon in der Bahn gut an. Warum muss halb Hamburg ausgerechnet am Sonntag Abend nach Hause fahren? Gnaaah... Zum Glück sitzt neben mir nur mein Koffer. Mit den obligatorischen 5 Minuten Verspätung verlässt die Schüssel den hässlichsten Bahnhof Deutschands. In Winsen/Luhe steigt ein Fahrgast zu. Typ: Penner im Endstadium. Aufgrund der eher schlechten Platzverhältnisse verschafft er sich kurzerhand eine Sitzgelegenheit, indem er die Laptoptasche einer jungen Frau auf den Gang wirft. Zu meiner Verwunderung bleibt diese jedoch noch relativ ruhig. "Entschuldigung?! Da ist mein Laptop drin!" -"Na und?! Ich brauch 'nen Sitzplatz!" "Was sind Sie denn so unfreundlich?" -"Was wollen Sie denn von mir? SIE haben mich doch angemacht!" Die junge Frau schwankt offensichtlich zwischen Option 1: Flucht ergreifen und Option 2: Dem Kerl in die Fresse hauen. Schade, denn sie entscheidet sich fpr ersteres. Vielleicht auch besser so. Panikartig sucht sie nach einem sicheren Platz. -Komisch, dass der ausgerechnet bei mir liegt... "Kann ich mich hier hinsetzen?" Weil ich ja ein netter Mensch bin, beite ich ihr Obdach - sofern sie in der Lage ist, den Platz mit meinem überdimensionalen Gepäckstück zu teilen. Gut, bequem sieht anders aus, aber wahrscheinlich wäre ihr momentan alles lieber, als die Gesellschaft dieses überaus freundlichen Herren; der sich derweil mit einem jungen Mann mit amerikanischem Akzent "unterhält"... Endlich! Hamburg-Harburg. Ich habe mich noch nie so sehr gefreut, diesen trostlos-grauen Bahnhof zu sehen. Aus lauter Freude, ramme ich beim Aussteigen meinem Vordermann meinen Koffer in die Hacken. Nach einem schier endlosen Irrlauf durch die Bahnhofshalle finde ich endlich den Abgang zum nächsten Gleis. Als ich mich am Treppenabsatz etwas sortiere und verschlafen zur Gleisanzeige gucke, ertönt hinter mir ein gellender Schrei, gefolgt von Kinderquietschen und ohrenbetäubendem Geratter. Während ich mich wie in Zeitlupe umdrehe, sehe ich Indiana-Jones-like einen Biene Maja-Koffer auf mich zurasen. Etwas weiter oben steht ein Mann, der entsetzt die Hände über der Glatze zusammenschlägt und schreit: "Aufpassen da unten!" Zum Glück kann ich noch rechtzeitig beiseite springen. -So will ich dann nun doch nicht enden. Erschlagen von einem Kinderkoffer auf einem Hamburger Bahnhof. Während ich dem Gepäckstück auf die Beine bzw. die Rollen helfe, erscheinen neben mir der Vater und die kleine Attentäterin. Breit grinsend und etwas bedröppelt entschuldigen sie sich bei mir und beschwören, dass das keine Absicht war. Kurz darauf seh ich die Kleine, wie sie wiehernd über die Koffer springt, die sie als Hürden auf dem Bahnsteig aufgestellt hat, schüttle den Kopf und freue mich, dass es nur noch 40 Minuten Wartezeit sind -Fuck! Unglaublich, was hier so rumläuft... Kaum, dass ich einen nicht allzu zugigen Stehplatz gefunden habe, taucht neben mir eine Familie auf, die offensichtlich Werbung für die Super-Nanny läuft. "Oma H. aus W. an der L. ist total überfordert mit der Situation: Die kleine Michelle (6) weigert sich strikt, den 5t-schweren Koffer zu ziehen, während Enkel Kevin (7)es vorzieht nahe der Bahngleise zu spielen. Die ältere Enkeltochter Christin (16) hat derweil Stress mit ihrem Freund (17)- Er hat die letzte Kippe geraucht...." Naja. Was auch immer... Nach einer gefühlten Ewigkeit rollt dann endlich der Zug Richtung Stade ein. Da ich einfach zu faul müde bin, mir einen vernünftigen Sitzplatz zu suchen, pflanze ich mich einfach auf einen der Klappsitze im Durchgangsbereich. Mir schräg gegenüber sitzen auf einem Viererplatz die zwei Kofferattentäter. -Immerhin haben sie jetzt wohl ihr Gepäck unter Kontrolle. Dafür unterhalten sie jetzt alle Mitreisenden und ich bekomme ohne danach gefragt zu haben, einen Crashkurs in Sachen "auf welches Spielzeug stehen 8-Jährige". OMG! Ein sprechendes Tagebuch o.O Die kleine flüstert, brüllt und flötet ca. 100 Mal ihr geheimes Passwort (das nun...sagen wir...nicht mehr ganz so geheim ist...) in das Mikro. Endlich! Das Plasteding öffnet sich. Schade nur, dass der Papi gerade telefoniert und sich so gar nicht für das tolle Geheim-Licht interessiert, dass ausgerechnet jetzt auch noch den Dienst verweigert. Während Vati also am Handy mit Mutti diskutiert, wer die besseren Erziehungsmethoden hat, fängt Töchterchen an zu schmollen. Mir soll's recht sein, vielleicht herrscht dann ein paar Minuten Ruhe und ich verpasse nicht den Ausstieg. Falsch geraten. Zwischen Horneburg und Buxtehude muss ich mir noch anhören, dass Töchterchen den Führerschein für's Schwimmern hat, miterleben, wie die beiden Schuhe und Socken ausziehen, weil es sonst nicht gemütlich ist und erfahren, dass man Elefantenpopel essen kann und dass man im Zug besser nicht Monopoly spielt, weil Papa sonst ernsthaft sauer wird (weswegen er "jetzt absolut kein schlechtes Gewissen haben muss!" Toll. Ich habe gerade die Zugdurchsage verpasst. -War das schon der Bahnhof? oO Ok, nein...Aber der nächste. Den Göttern sei's gedankt. Noch früher als nötig verlasse ich meinen Platz und verziehe mich in den Ausgangsbereich. Zu mir gesellen sie ein älterer Herr und eine Mutter samt Sohn, die so absolut fertig aussehen, dass sie mindestens 20 Jahre älter wirken, als sie sind...Unheimlich. Weil Mutti damit beschäftigt ist, mich ständig von oben bis unten zu mustern, bekommt sie nicht mit, dass der Sohnemann sie zum wiederholten Male anspricht. -Seine nächste Aussage hat einfach den folgenden Titel verdient

 

Zitat des Tages 04.01.2009:

 

"Sprech ich West-Deutsch oder warum verstehst du mich nicht?!

Moment.... oO -Grenzt das nicht schon an Rassismus? Und was guckt der mich so abfällig an? OmG. Franzi hatte Recht: Man merkt mir an, dass ich Wessi bin... Es folgt eine Hass-Predigt auf's Westdeutsche Sprachgut. Na toll. "Des heeßt ni "Wir gehen nach Hause"! Des heeßt ma gehn heime!" Danke an meine Selbstbeherrschung, die in mir den Reflex auslöst mir augenblicklich auf die Zunge zu beißen und nicht lauthals zu protestieren, dass es icht  "heime" sondern "HEEME" heißt! Zum Glück hält schon kurz darauf der Zug an und ich muss mir keine weiteren Hass-Tiraden anhören. Gut. Draußen. Schön, dass die Stader (heißen die so?) kein Geld haben um es in eine vernünftige Straßenbeleuchtung zu investieren. Ich fühle mich ein bisschen "Hage? Jemand ze hage?" als ich nach einem Taxistand suche. Ah! Zwei Taxen in Sicht. Gut, eines schon besetzt. Nehm ich eben das andere. Während ich dem Fahrer drinnen ein Zeichen gebe und den Griff meines Koffers einklappe, erscheint neben mir eine mittelalte, übertrieben geschminkte (ja, das sah man trotz schlechter Lichtverhältnisse) und -wie ich feststelle- übertrieben unfreundliche Frau. "Nehmen Sie das Taxi da?" -"Äh...Ja?" "Ja, dann machen Sie das doch auch!" Mein Gesichtsausdruck schwankt irgendwo zwischen "WTF?" und "Aber einsteigen darf ich vorher noch?", als mir der nette Taxifahrer auch schon den Koffer abnimmt und der anderen Kundin versichert, dass gleich ein Kollege kommt (Wir alle kennen die Bedeutung des Satzes "Kollege kommt gleich...". Endlich im Taxi. "So...Ich müsste dann in die Rudolf-Diesel-Straße 9. Zum Technologiezentrum." -"Ach...Ja. Die machen ja auch viel mit Orthopädie, nech? Ich glaub ich hab von denen auch Werbung draußen drauf." "Ich...meinte jetzt das Zentrum der Industrie-und Handelskammer..." "Ach! Oh...Achso. Ja.Ach... Gut. Da weiß ich bescheid." -Irgendwie macht er nicht so ganz den Eindruck. Immerhin gehört er nicht zu den Taxifahern, die einem ein Gespräch aufdrängen wollen. "Das ist hintem beim BBZ, oder?" -"Äh...Keine Ahnung? Ich bin hier zum ersten Mal..." "Achso..." Stille. Bis wir nach eingen nachtdurchfluteten Straßen an einem Aldi-Nord und einem MC Donalds (bei dessen Anblick ich spontan an jemanden denken muss) schließlich an einer Kreuzung stehen bleiben. -Wieso bleiben wir stehen? Das ist nicht das Ziel oO Der Grund: Der Fahrer kennt den Weg nicht -.- "Das geht doch hier ab zur Gottlieb-Daimer, oder?" Ich spare mir eine Wiederholung meiner letzten Aussage. Da ich nicht antworte, brettert der gute Mann einfach weiter um nach ca 5m wieder stehen zu bleiben. "Nee. Hier sind wir doch falsch." -Was heißt hier überhaupt WIR? Wer fährt denn hier? "Warten Sie. Ich schalt erstmal den Taxometer ab." -Zu freundlich. Nachdem er die Abzock-Maschine abgestellt hat, zückt er ein kleines Notizbuch. "Ich such mal eben." Ja...Gerne... Nach kurzem Hin-und Herblättern erklärt er mir lachend, dass das die falsche Verbindungsstraße ist. -Komisch. Ich finde das irgendwie nicht so lustig. Er setzt also zurück und biegt in die nächste Straße ab. Wo zum Teufel sind wir? Rechts und links meterhohe Gebäude mit Notbeleuchtung und massiven Absperrzäunen. Äusserst einladend. Im Schleichtempo suchen wir anch irgendeinem Hinweis, der auf meine Unterkunft hindeutet. "Ah. Sehen Sie! Hier ist es schon!" Beim Anblick dieses... Bauklotzes überlege ich für den Bruchteil von Sekunden ob ich nicht doch zurück zum Bahnhof fahren soll. Doch noch bevor ich den Gedanken zu Ende bringen kann, macht mich der Taxifahrer darauf aufmerksam, dass ich noch zahlen muss. "8.30€ macht's dann. Hatten wir ja so ausgemacht." -Hatten wir? Na wenn Sie meinen... Bevor ich es vergesse lasse ich mir noch eine Quittung für den Betrieb geben. Während mein Taxifahrer noch überlegt, wo der Startpunkt und wo das Ziel waren, hiefe ich schon mein Gepäck aus dem Kofferraum. Mit einem Tempo, als hätte er mich an einem verfluchten Ort zurückgelassen, verlässt er mich und ich suche mit meinem Koffer im Schlepptau etwas das nach Eingang aussieht. Nebenbei bemerkt ist es arsch.kalt >< (Gefühlte -15°C) und zieht wie hechtsuppe. Egal. Ich freue mich jetzt einfach auf ein Bett. Egal wie die Leute oder die Zimmer sind. Hauptsache ein Bett! Ich wundere mich ein wenig über die magere Beleuchtung -die für Stade offensichtlich typisch ist- im Eingangsbereich, als ich feststelle, dass die Tür verschlossen ist. WTF? Stand in der Einladung nicht "Anreise bis 20:00h möglich"? Wir haben es jetzt 19:05h. Wieso ist hier zu? Da fällt mein Blick auf den Aushang an der Tür. "An Sonn- und Feiertagen ist das Internat von 20-23h geäffnet." Das ist ein Witz, oder? Ok. Bevor ich cholerisch werde, versuche ich es lieber mit der Türklingel. Ich drücke ca. 10 Mal in unterschiedlichen Rhythmen auf den Knopf, doch niemand macht auf. Verdammt! Und jetzt? 55 Minuten in der Eiskälte warten. Ganz toll. Auch nach einem wutentbrannten Anruf zu Haus in Westdeutschland ist es immer noch nicht viel später und immer noch genauso kalt. Wie würde Lisa es so treffend formulieren?: Kalt.Hunger.Pipi.Müde. Und stocksauer obendrein. Bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als zu warten. Auf...was auch immer. Einige Autos rauschen vorbei, doch scheinbar ist keiner der Fahrer Lehrgangsteilnehmer. Gegen 19:30h verirrt sich dann doch ein Wagen auf den Parkplatz. Drei Kerle und ein Mädel schleppen sich und jede Menge Taschen in den Eingangsbereich. Offensichtlich Stammgäste, denn die Anekdoten, die während er nächsten Schachtel Zigaretten ausgetasucht werden, sagen alles. Ganz offensichtlich sind diese Gestalten aber nich in meinem Kurs. Danke. Noch mehr "Digger", "Aldah" und "'schwör!" würde ich die nächsten 5 Tage wohl nicht aushalten. Ausserdem reichen zwei Kandidaten extrem nach holländischem Coffee-Shop. Nach und nach kommen noch einige Lehrgangsteilnehmer an. Aus purer Langeweile sortiere ich sie im Kopf nach Beruf. Gegen kurz nach acht, als wir vor lauter Koffern und Rucksäcken fast schon nicht mehr wissen wo wir stehen sollen und plötzlich eine brünette Mittvierzigerin mit Brille auftaucht, die von den anderen mit einem leicht entnervten "N'abend..." begrüßt wird. Offensichtlich die Heimleitung, denn endlich wird die Tür aufgeschlossen und 30 ausgefrorene Internatsbesucher stürmen ins Warme. Gut... Stürmen ist jetzt vielleicht nicht das richtige Wort, angesichts des unhandlichen Gepäcks, das nun in den ersten Stock geschleppt wird. Und auch hier wieder: Stau! Natürlich geht die gute Frau nun nicht in ihr Büro, sondern schließt erstmal sämtliche Türen auf, während sich im Treppenhaus Rucksäcke, Taschen, Werkzeuge und Menschen stapeln. Gerade als ich im Stehen einzuschlafen drohe, wandert mein Blick Richtung Treppe. Und plötzlich winkt mir jemand zu oO Es ist tatsächlich Janina (Weil der Name jetzt sicherlich jedem was sagt: Die sitzt in der Berufsschule neben mir). Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde (wenn auch nur in Gedanken) aber die schickt wirklich der Himmel. Immerhin stehen die Chancen dafür, dass ich mit irgendwelchen zickigen Büromäusen in einem Zimmer lande, nicht mehr ganz so hoch (Nein, ich denke nie eigennützig). Etwas umständlich kämpfen wir uns zueinander durch um ein paar Worte zu wechseln. Etwas unhöflich finde ich es nur, dass eine Mitt-Vierzigerin neben uns mithört. Wahrscheinlioch eine Umschülerin aber...trotzdem...-Denke ich, bis sie mir als Janina's Mutter vorgestellt wird. Hach. Fast wir in Jugendherbergs-Zeiten... Endlich dürfen wir in Zweier-Reihen antreten und ins Büro der Heimleitung. Uns wird ein Zimmer im zweiten Stock zugewiesen -Die "Mädchen-Etage". "Da sind die Flur-Türen extra aus Milchglas. Damit nicht jeder reinglotzen kann", erklärt uns Frau Jakob milde lächelnd. Ich fühle mich wirklich wie auf KLassenfahrt, denn ich bin soeben 12 Jahre jünger geworden....

 

[Fortsetzung folgt...]

Oder auch nicht. Jedenfalls enden hier meine Notizen und ich hab jetzt keine Lust mich zu erinnern und ich weiß nicht ob das jemanden interessiert und wenn doch dann... erzähl ich euch das vll mal so XD..Wayne...

9.1.09 18:56
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Franzi (10.1.09 10:03)
Ela...Nimm mir das nicht übel, aber ich musste ja so lachen, als ich das gelesen habe..."Sprech ich Westdeutsch...?!" Wie geil ist das denn :D :D :D
Schreib mal weiter :D

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de